Prinzipien

Eine besondere Charakteristik von Wing Chun ist das Denken in Prinzipien. Man könnte sie auch als Weisungen oder Orientierungshilfen bezeichnen. Diese Prinzipien sind bewusst in der reflexiven Befehlsform formuliert, so dass klar definiert ist, was zu tun ist.

Die hier aufgeführten Prinzipien stellen eine kleine, beispielhafte Auswahl dar, wie sie in unterschiedlichen Wing-Chun-Stilen vorkommen können. Die Prinzipien variieren von Stil zu Stil mitunter sehr stark. Im Wing Tsun und dessen Derivaten z.B. lehrt man folgende Prinzipien:

Die Kraftprinzipien:

  1. Befreie dich von deiner eigenen Kraft (Verspannung).
  2. Befreie dich von der Kraft deines Gegners.
  3. Nütze die Kraft des Gegners.
  4. Füge deine eigene Kraft hinzu.

Die Kampfprinzipien:

  1. Ist der Weg frei, stoß vor!
  2. Bekommst du Kontakt, bleib kleben!
  3. Ist der Gegner stärker, gib nach!
  4. Weicht der Gegner zurück, folge.

Weitere Prinzipien können u.A. sein:

  1. Greife auf dem direkten Weg an.
  2. kombinierte Kraft aus zwei Techniken,
  3. Gleichzeitigkeit mehrerer Techniken,
  4. Gegensätzlichkeit der Bewegung

Dies sind nur einige Beispiele von sogenannten Kuen Kuits.

 

Home